FANDOM


Miguel Rivera ist der Protagonist des Films Coco - Lebendiger als das Leben!. Er ist ein 12-jähriger (13 am Ende des Films) Junge, der sich während der Festlichkeiten des Tag der Toten im Land der Toten befindet.

AuftritteBearbeiten

Coco - Lebendiger als das Leben!Bearbeiten

Unter den anderen Mitgliedern der Rivera-Familie zeichnet sich Miguel durch seine Liebe und Leidenschaft für die Musik aus. Aufgrund des generationsübergreifenden Tabus, das seine Familie der Musik gegenüber hat, muss er diese Seite von sich selbst verbergen. Die einzigen, die sich seiner Leidenschaft bewusst sind, sind seine ältere Urgroßmutter Mamá Coco und sein Hund Dante. Zu Beginn des Films wird Miguel ermutigt, Musik von einem Mariachi zu spiele. Jedoch ermahnt Abuelita den Mariach, aber nicht bevor er Miguel über einen Musikwettbewerb am Tag der Toten informiert. Obwohl Miguel sich nach der Vergangenheit der Familie erkundigt, die seine Ururgroßmutter zum Verbot von Musik motivierte, weigert sich Abuelita ihm mehr über Miguels Ururgroßvater zu erzählen.

In seinem Versteck hat Miguel einen Schrein, der seinem musikalischen Idol Ernesto de la Cruz gewidmet ist. Die Stimme von Ernesto, während er seine provisorische Gitarre perfektioniert, inspiriert Miguel seinen Träumen zu folgen. Auf dem Weg zum Wettbewerb entzieht sich Miguel nur knapp der Tatsache, dass Abuelita und seine Eltern seine Gitarre finden, als diese ihm erzählen, dass er bereit ist dem Schuhgeschäft der Familie beizutreten. Er täuscht Begeisterung vor, um Abuelita und seine Eltern zu verlassen. Gleich darauf aber lässt Dante die Ofrenda erzittern, wo das Foto von Miguels Ururgroßeltern steht, welches herunter fällt und zerbricht. Nachdem Miguel auf dem Bild bemerkt, dass sein Ururgroßvater die Gitarre von Ernesto de la Cruz hält, kommt er zu dem Schluss, dass Ernesto sein Ururgroßvater ist und beschließt, am Wettbewerb teilzunehmen, um Musiker zu werden. Er teilt diesen Gedanken mit seiner Familie, die ihn versucht davon abzubringen, am Musikwettbewerb teilzunehmen. Aus Angst ein solcher Traum würde Miguel dazu bringen, wie sein Ururgroßvater zu enden. Abuelita konfrontiert ihn persönlich damit, dass er zwischen Familie und seinem Traum wählen muss. Als Miguel weiterhin Musik spielen will, zerstört Abuelita wütend seine Gitarre.

Frustriert und doch unbeirrt rennt Miguel zum Wettbewerb. Da er jedoch ein Instrument benötigt, um hineinzugehen, betritt er (widerwillig) de la Cruzs Mausoleum und nimmt seine Gitarre. Allein mit der Gitarre entschuldigt sich Miguel bei Ernesto und erklärt seine Gründe, das Instrument zu nehmen. Bevor er hinausgeht, gibt er der Gitarre einen Schlag. Das lässt Ringelblumenblütenblätter leuchten, die ihn umgeben, und Miguel hört Leute, die zum Mausoleum kommen. Miguel versucht zu entkommen, aber er entdeckt, dass er nicht mit den lebenden Menschen interagieren kann. Als Miguel in Panik gerät, sieht er mehrere verstorbene Geister auf dem Friedhof umherziehen.

Aus Angst vor seiner Situation wird Miguel plötzlich von Dante begrüßt, der ihn immer noch sieht. Dann rennt Dante los und führt Miguel zu den verstorbenen Mitgliedern seiner Familie. Sie verstehen Miguels Situation und bringen ihn in das Land der Toten, um ihm zu helfen. Auf der „Grand Central Station“ trifft Miguel auf seine Ururgroßmutter Imelda, die nicht durchqueren konnte, weil Miguel ihr Bild auf der Ofenda genommen hatte. Die Familie erfährt, dass Miguel einen Fluch auf sich genommen hat, weil er die Gegenstände des Verstorbenen gestohlen hatte, was ihn in einen unvollständigen Geist verwandelte. Wenn Miguel nach Sonnenaufgang noch im Land ist, wird er ein Geist und bleibt für immer im Land gefangen. Als sie erfahren, dass ein Mitglied seiner Familie ihm den Segen geben muss, sagt ihm Imelda, dass sie ihm ihren Segen geben wird, wenn er die Musik aufgibt. Miguel widerspricht widerwillig und wird sofort in Ernestos Mausoleum zurückgebracht. Miguel versuchte, die Gitarre wieder auf seine Haken zu setzen, und versuchte sie nur zwei Sekunden später wider mitzunehmen, was ihn wieder in das Land der Toten bringt, weil er nicht den Segen von Imelda entsprechend gehandelt hat. Imelda verlangt, dass er ihren Wünschen folgte, aber Miguel weigerte sich und rennt davon, um seinen Ururgroßvater zu suchen, den er für de Ernesto la Cruz hält.

Er holt sich Héctors Hilfe, nachdem er gehört hat, dass er de la Cruz kennt. Héctor stimmt zu, ihm zu helfen, wenn er sein Bild auf die Ofrenda legt, wenn er nach Hause kommt. Um Miguel dabei zu helfen, verkleidet Héctor Miguel als ein Skelett mit Gesichtsbemalung, und sie machen sich auf die Suche nach de la Cruz. Das Paar hört von einem Wettbewerb, bei dem der Gewinner de la Cruz treffen wird. Nachdem sie Miguel eine Gitarre besorgt haben, tritt Miguel im Wettbewerb auf. Während des Wettbewerbs taucht jedoch die anderen verstorbenen Riveras auf. Hector konfrontiert Miguel damit, wie er gelogen hat und sagte, Ernesto sei seine einzige Familie. Dies veranlasst Miguel Ernesto selbst zu finden. Miguel entkommt Imelda und ihrem Alebrije Pepita, indem er in eine Gasse rennt. Imelda versucht, ihn aufzuhalten, indem sie enthüllt, dass sie Musik nicht verbietet, weil sie Musik hasst, sondern weil sie ihre Familie mehr liebt. Miguel ist nicht bewegt und geht weiter in Richtung Ernestos Villa. Nachdem die Gewinner des Wettbewerbs ihn ins Haus gebracht haben, erhält Miguel die Aufmerksamkeit seines Idols, indem er ein Lied singt. Er erzählt Ernesto, dass er sein Ur-Ur-Enkel ist und dass er seinen Segen braucht, damit er nach Hause gehen kann. Ernesto stimmt zu, aber bevor er es machen kann, taucht Héctor auf und konfrontiert ihm mit der Vergangenheit.

Héctor enthüllt, dass er alle Lieder geschrieben hat, für die Ernesto berühmt ist. Als Héctor sagt, dass Ernesto einmal gesagt hat, dass er Himmel und Erde für ihn bewegen würde, zeigt Miguel auf einen von de la Cruzs Filmen, wo der Bösewicht die gleiche Zeile sagt, während er Ernestos Charakter vergiftet. Hector erinnert sich an seine letzte Nacht im Leben und beschuldigt Ernesto plötzlich, ihn vergiftet zu haben. Nachdem Ernestos Wachen ihn weggebracht haben, fragt Ernesto Miguel, ob er denkt, dass Héctor recht hat. Miguel versucht ihm zu versichern, dass er es nicht tut, aber genug Zweifel dringt in seine Stimme, um Ernesto auf die Tatsache aufmerksam zu machen, dass er es tut. Ernesto sagt seinen Wachen, dass sie Miguel mitnehmen sollen. Miguel protestiert, dass er seine Familie ist, zu der Ernesto kalt sagt, dass Héctor sein bester Freund sei, was bestätigt, dass Héctor recht hat. Ernestos Wachen werfen Miguel in ein Loch, wo Miguel Héctor dort mit ihm findet. Während sie jammern, erfahren sie, dass Héctor Miguels wahrer Ur-Ur-Großvater ist. Bald werden sie von Dante und den anderen Riveras gerettet. Miguel erkennt dann, dass Dante sein geistiger Führer ist, was Dante erlaubt, seine wahre Alebrije-Form anzunehmen. Nachdem er sich mit dem Rest der Familie neu gruppiert hat, erzählt Miguel Imelda, was Héctor wirklich passiert ist. Während Imelda Héctor immer noch feindselig gegenübersteht, willigt sie mit ein, da Coco ihre Erinnerung an Héctor verliert, ihm zu helfen. Gemeinsam infiltrieren sie Ernestos Konzert und holen Héctors Foto zurück. Imelda und Héctor bereiten sich darauf vor, Miguel mit dem Foto ohne zusätzliche Bedingungen zurückzuschicken, aber Ernesto unterbricht den Segen. Er droht damit Miguel aus dem Gebäude fallen zu lassen. Die verstorbenen Riveras bitten Ernesto die Vernunft zu bewahren, aber Ernesto ist zu sehr darauf fixiert berühmt zu bleiben, um Miguel Gnade zu geben. Als er merkt, dass seine Familie die Kameras hinter Ernestos Rücken laufen lässt, drängt Miguel Ernesto dazu seine betrügerische und mörderische Natur zuzugeben. Nachdem Ernesto seine Verbrechen ohne Scham eingesteht, lässt er Miguel aus dem Gebäude fallen. Dante versucht, Miguel vor dem Sturz zu retten, aber Miguel ist zu schwer, und Héctors Foto rutscht mitten im Sturz von Miguel ab. Glücklicherweise wird Miguel in letzter Minute von Pepita gerettet, während Ernestos Verbrechen dem Publikum auf der Bühne gezeigt werden. In diesem Moment nähert sich der Sonnenaufgang, als Miguel seine Verwandlung zu einem Geist fast vollendet hat. Obwohl Imelda Miguel den Segen geben will, weigert sich Miguel Héctor zu verlassen, da letzterer verblasst, aber er muss Imeldas Segen annehmen, um ihn und Coco zu retten. Als Miguel mit Héctors Gitarre in der Hand zu Ernestos Mausoleum zurückkehrt, rennt er sofort nach Hause. Zu Hause angekommen, findet Miguel Mamá Coco katatonisch und hat den größten Teil ihres Gedächtnisses verloren. Mit gebrochenem Herzen, um seine Urgroßmutter in diesem Zustand zu sehen, singt Miguel Denk stets an mich. Das Lied stellt Cocos Erinnerungen wieder her und sie offenbart jedem in der Familie die Wahrheit ihres Vaters. Im folgenden Jahr hat seine Familie Héctor und Musik angenommen, und Miguel hat eine neue kleine Schwester namens Socorro, benannt nach seiner inzwischen verstorbenen Mamá Coco. Der Film endet mit Miguel, der Gitarre spielt, während seine Vorfahren unsichtbar neben ihm spielen.

GalerieBearbeiten

KonzeptbilderBearbeiten

MedienBearbeiten

TriviaBearbeiten

  • Miguel ist der zweitjüngste Protagonist in einem Pixar-Film. Nur Arlo aus Arlo & Spot ist jünger als er.

NavigationBearbeiten

v - e - d
Coco logo
Medien
Coco - Lebendiger als das Leben!Coco: Lebendiger als das Leben (Soundtrackalbum)
Charaktere
Miguel RiveraHéctorDanteErnesto de la CruzAbuelitaMamá CocoImeldaEnrique RiveraLuisa Rivera • Korrekturbeauftragter • Ankunftsagent • Chicharrón • Pepita
Orte
Santa Cecilia, MexicoLand der Toten
Objekte
Héctors Gitarre
Lieder
Denk stets an michUn Poco LocoStolzes CorazónDie ganze Welt kennt JuanitaDie Welt ist meine Familia
Weiteres
Familie Riveras