FANDOM



Tamatoa ist ein Bösewicht im Film Vaiana - Das Paradies hat einen Haken.

HintergrundBearbeiten

Tamatoa ist ein gigantischer Kokosnussräuber,[3] der aus Lalotai stammt, einem von Monstern bewohnten Reich. In einer riesigen Muschel lebt Tamatoa in den Tiefen des Reiches und hat dort einen schrecklichen Ruf. Er bedeckt seine Muschel mit Gold, seltenen Artefakten und Schätzen, um seinen Status zu erhöhen und dies endete schließlich in einer Liebe für alles, das glänzt. Tamatoas materialistische Obsession hat ihn im Laufe der Zeit in den Wahnsinn getrieben.

Eine glänzende Schale ist Tamatoa jedoch nicht genug. Seit Jahrhunderten plant er, das Herz der Inselgöttin Te Fiti zu stehlen und zu kontrollieren. Dadurch würde Tamatoa die ultimative Schöpfungskraft besitzen und ihn so zu einer überragenden und herausragenden Persönlichkeit adeln.

Tamatoa ist auch der langjährige Erzfeind des gefeierten Halbgottes Maui. Die beiden scheinen sich sehr gut zu kennen, wobei Tamatoa sogar von Mauis beinahe tragischen Anfängen weiß. Während einer ihrer Schlachten riss Maui eines von Tamatoas Beinen ab, das laut Maui eine Rolle im Hass der Riesenkrabbe gegen ihn spielt. Trotz seiner körperlichen Fähigkeiten fürchtet Tamatoa Maui, wenn dieser mit seinem magischen Angelhaken ausgestattet ist.

PersönlichkeitBearbeiten

Tamatoa ist unberechenbar und wahnsinnig. Seine Laune tendiert dazu, sich im Handumdrehen zu ändern, von frech zu mörderisch und bedrohlich in nur wenigen Sekunden. Er ist sowohl in seiner Größe als auch in seiner Einstellung ziemlich monströs. Eine seiner bekanntesten Eigenschaften ist seine sadistische Angewohnheit, jemanden um sich herum zu essen, seien es Menschen, Meereswesen oder sogar Gottheiten - er gab sogar zu, seine eigene Großmutter gegessen zu haben.

Tamatoa hat auch einen verzerrten Sinn für Humor, der besonders deutlich wurde, als er bemerkte, dass es eine Woche gedauert hat, seine Großmutter zu essen und für die Verzögerung ihre enorme Größe verantwortlich machte. Er hat auch Freude daran, seine Feinde sowohl mental als auch physisch zu quälen, wie er gezeigt hat, als er spielerisch - aber brutal - Maui durch seine Höhle geschlagen hat, während er gleichzeitig das Ego des Halbgottes zerquetscht hat. Mit einem offensichtlichen Mangel an Grenzen hat Tamatoa keine Bedenken, jemanden zu verspotten oder die tiefsten Unsicherheiten eines Menschen aufzudecken, um sich selbst zu amüsieren.

Tamatoa ist vor allem extrem narzisstisch. Mit einem Überlegenheitskomplex betrachtet er sich selbst als schön und andere als irrelevant und wegwerfbar. Dies ist jedoch nur oberflächlich, denn eigentlich hat er eine gegensätzliche Meinung: Im Gegensatz zu Vaiana, Gramma Tala und Maui glaubt Tamatoa nicht an innere Schönheit oder an „höre auf dein Herz“. Stattdessen sieht er jeden, der nicht körperlich attraktiv oder äußerlich stark ist, als unbedeutend und weniger wert an, obwohl er perfekt für ein Essen geeignet ist. Dies ist sein größter Fehler und verursacht letztendlich seinen Untergang, da er Vaianas Intelligenz unterschätzt hat (weil sie ein Mensch ist), was es ihr erlaubte, den schurkischen Krebs zu besiegen. Obwohl er sich selbst für schön hält, begrüßt er alles, was seine Macht und damit auch seinen sozialen Status, wie das Herz von Te Fiti, erhöhen wird. Tamatoas Machthunger lähmte ihn auch in gewissem Maße, da er seine Chance, Maui zu zerstören, zugunsten der Jagd nach dem, was er für Te Fitis Herz hielt, aufgab.

Kräfte und FähigkeitenBearbeiten

  • Immense Stärke: Mit seiner enormen Größe und seinem Körpergewicht besitzt Tamatoa unglaubliche physische Stärke, die die rohe Kraft eines Halbgottes in den Schatten stellt. Als Maui die Macht seines Angelhakens entzogen wurde, konnte Tamatoa ihn mit Leichtigkeit erbarmungslos angreifen. Als Krabbe sind seine Krallen auch extrem stark, obwohl das Ausmaß dessen, was sie zerstören können, nicht erforscht worden ist.
  • Erfahrener Kämpfer: Trotz seiner enormen Größe ist Tamatoa in der Lage, Gegner jeder Größe zu bekämpfen. Er zeigt genug Beweglichkeit und Fingerfertigkeit, um kleine, menschliche Gegner zielgenau zu treffen. Seine Koordination ist so großartig, dass er Maui mit bösartigen Combos verprügeln kann, Gegner auf seinem Rücken leicht herumschleudern kann und Mauis kleinen Angelhaken anmutig in seine Krallen drehen kann. Zusammen mit seiner zuvor genannten Stärke ist Tamatoa extrem gefährlich und in der Lage, fast jeden Gegner, der kleiner ist als Maui, mit seiner vollen Kraft zu besiegen.
  • Biolumineszenz: In der Dunkelheit der Dunkelheit erfährt Tamatoa eine physische Transformation in Form eines Merkmals, das Biolumineszenz genannt wird. Dies ist in echten Tiefseekreaturen (einschließlich einiger Krebstiere) zu finden und erlaubt es Tamatoas Körper und den glänzenden Gegenständen, die auf seiner Schale gehortet werden, ein neonfarbenes, glühendes Licht zu erzeugen. Seine Pupillen und Iris können unterdessen ihre Farbe ändern und wechseln zwsichen Rosa und Blau.
  • Tarnen Indem er den Goldschatz auf seiner Muschel benutzt, kann Tamatoa sich perfekt als unbelebter Berg von Schätzen verkleiden, bis er beschließt, sich zu offenbaren. Er benutzt seine glänzende Schale hauptsächlich als Jagdtaktik und lockt ahnungslose Fische aus dem umliegenden Ozean an. Wenn er biolumineszent ist, kann Tamatoa eine Gegenbeleuchtung durchführen, was bedeutet, dass er das Neonlicht seines Körpers so manipulieren kann, dass es der Dunkelheit seines Verstecks ​​entspricht und seine Form vollständig tarnt. Nur Tamatoas Zähne und Augen können in dieser Form gesehen werden, wenn sie grinsen und wenn sie offen sind.
  • Ewige Jugend: Tamatoa ist während des Films mehr als tausend Jahre alt, da er Maui vor seinem Exil kannte. Er zeigt keine Anzeichen von Alterung und erweist sich in ausgezeichneter Form.
  • Vierte Wand: Möglicherweise ist Tamatoa sich bewusst, dass er in einer fiktiven Welt lebt. Während er Maui niederschlägt, bittet er das Publikum die Definition eines „Dekapoden“ nachzuschlagen und bittet sie später um Hilfe, während er sich mit Sebastian aus dem Film Arielle, die Meerjungfrau vergleicht.

AuftritteBearbeiten

Vaiana - Das Paradies hat einen HakenBearbeiten

Tamatoa wird erstmals in der Geschichte von Gramma Tala über die Mutterinsel Te Fiti und ihr lebenspendendes Herz gesehen. Laut Tala suchten viele das Herz nach ihrer Kraft und unter diesen uralten Wesen war Tamatoa, obwohl Maui der einzige war, der das Herz wirklich stehlen konnte. Auf diese Weise wurde er auf eine einsame Insel verbannt, während sein Angelhaken in einem Kampf um das Herz gegen einen zornigen Lavadämon auf See verloren ging. Irgendwann würde der Angelhaken von Tamatoa gefunden werden, der ihn seiner Sammlung von Schätzen aufnahm. Laut Tala jagen Te Kā und die „Dämonen der Tiefe“ noch lange nach ihrem Verschwinden nach dem Herzen. Unter den Kreaturen, die auf Talas Tapa-Tüchern abgebildet sind, ist Tamatoa.

Tamatoa hält Vaiana fest

Tamatoa hält Vaiana fest

Jahrhunderte später wird Maui von Vaiana aus seiner Insel befreit, da sie Maui braucht, um das Herz von Te Fiti an seinen rechtmäßigen Platz zurückzubringen. Maui stimmt schließlich zu, braucht aber seinen Angelhaken, um die Mission zu erfüllen. Sowohl Moana als auch Maui segeln nach Lalotai und die beiden finden bald Tamatoas Höhle. Vaiana wird als Köder genutzt und bedeckt sich mit glänzenden Gegenständen, um die Krabbe anzuziehen. Tamatoa erwacht bald und untersucht den möglichen neuen Preis, nur um angewidert darüber zu spotten, dass es ein Mensch ist. Um Tamatoa die Aufmerksamkeit von Maui abzulenken, bittet Moana indirekt die Krabbe, über seine vermeintliche Größe zu sprechen, der er durch das Lied „Glänzend“ gerne nachkommt. Tamatoa erklärt, dass er einst eine „triste kleine Krabbe“ war, unzufrieden mit dem, wer er war, bis er begann, sich glänzenden Dingen zu bedecken. Er erklärt weiter, dass seine Schale auch praktisch verwendet wird, da das schimmernde Licht Dutzende von Fischen auf einmal anzieht - die alle zu Tamatoas Essen werden. Hunger nach mehr, bereitet sich Tamatoa vor, Moana zu essen, nur um innezuhalten, als Maui sich mit dem Fischhaken in der Hand offenbart. Unglücklicherweise ist Maui mit der Waffe nicht mehr geübt und das lähmt seine Fähigkeit, sich zu verändern.

Biolumineszenter Tamatoa

Biolumineszenter Tamatoa

Tamatoa sieht dies als eine Gelegenheit, seinen Feind zu eliminieren, und greift Maui in seinem gesamten Versteck an und misshandelt ihn. Als Moana versucht einzugreifen, hält Tamatoa sie in einem Käfig gefangen, der aus weggeworfenen Knochen besteht. Tamatoa verdunkelt sein Versteck, so dass seine Form biolumineszent wird und ihm eine glühende, aber bedrohliche Erscheinung verleiht. Er bereitet sich darauf vor, Maui zu verschlingen, aber Moana entkommt ihrer Zelle und schafft eine gefälschte Kopie von Te Fitis Herz mit einer Seepocke, die mit leuchtenden Algen bedeckt ist. Sie ruft nach Tamatoa, um ihm den glänzenden Preis in ihren Besitztümern zu zeigen, und die Krabbe wirft Maui sofort zugunsten seines begehrten Schatzes ab. Er jagt Moana nach, die das Herz in einer Spalte auf dem Meeresboden fallen lässt. Während Tamatoa danach gräbt, nimmt Moana den Angelhaken und entkommt mit Maui. Es dauert nicht lange, bis Tamatoa bemerkt, dass er ausgetrickst wurde, und der wütende Krebs jagt nach dem Duo. Sie stürzen sich auf einen Geysir, der zur Oberfläche ragt, und der Aufprall des Schießwassers schlägt Tamatoa auf seine Schale. Unfähig sich zu bewegen, ist er auf dem Meeresboden gestrandet und fragt zum Anschluss, ob Moana sein Lied zu mindestens genossen hat.

Tamatoa wird zuletzt nach dem Abspann gesehen, wo er immer noch gefangen ist und versucht, aus seiner Schale zu kommen, aber ohne Erfolg. Er singt eine kurze, melancholische Version von „Glänzend“, bevor er das Publikum um Hilfe bittet und witzelt, dass, wenn sein Name „Sebastian“ wäre und er einen „coolen jamaikanischen Akzent“ hätte, das Publikum gerne helfen würde.

TriviaBearbeiten

  • Tamatoa hat ein eigenes Lied im Film. Das Lied heißt „Glänzend“ und wird von Tommy Morgenstern gesungen.[4]
  • Tamatoa ist eine Kokosnusskrabbe, welche dafür bekannt sind, glitzernde Dinge zu stehlen.
  • Sein Design basiert auf dem Sänger David Bowie, was man vor allem an dem Stil des Liedes "Glänzend" und seinen unterschiedlich großen Pupillen erkennen kann.
  • Er hat seine Großmutter gefressen und es hat eine Woche gedauert, weil sie so riesig war. Auch echte Kokosnussräuber haben keine Scheu vor Kannibalismus.
  • Im Film erwähnt er nur, dass er seine Großmutter gefressen hat, während im Begleitmaterial zum Film auch der Großvater von ihm gegessen wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TwitterLogo @AJemaineClement (Jemaine Clement) auf Twitter „It was written by @Lin_Manuel and definitely a Bowie influence.“ (Backup-Link) (Screenshot)
  2. 2,0 2,1 „Vaiana“ in der Deutschen Synchronsprecherkartei. Abgerufen am 7. Oktober 2018.
  3. TwitterLogo @A_Chesworth (Andrew Chesworth) auf Twitter „Tribute sketch to Tamatoa, the kong-sized coconut crab from #Moana performed brilliantly by @AJemaineClement“ (Backup-Link) (Screenshot)
  4. RE: Moana (USA, 2016) - 4. Abgerufen am 7. Oktober 2018.

QuellenBearbeiten